IM JAHRE 1996 BEGANN EINE KLEINE GRUPPE VON WISSENSCHAFTLERN UND MANAGERN SICH MIT DER IDEE ZU BESCHÄFTIGEN, EIN NEUES BIOPHARMAZEUTISCHES UNTERNEHMEN ZU GRÜNDEN.

Die Gründungsmitglieder von Actelion waren durch erfolgreiche Zusammenarbeit, sich ergänzende Fähigkeiten und Kenntnisse und durch den Glauben an ihre gemeinsamen wissenschaftlichen Vorstellungen miteinander verbunden. Nach gemeinsamer Pionierarbeit bei Roche zur Erforschung und Charakterisierung von Endothelin – einem starken Vasokonstriktor – und seinen Rezeptoren machte sich das Roche-Team daran, eine neu Klasse von antihypertensiven Arzneimitteln zu erforschen und zu entwickeln, die als Endothelin-Rezeptor-Antagonisten (ERAs) bezeichnet werden.

Als bei Roche die Entscheidung getroffen wurde, diese neue Arzneimittelklasse nicht mehr weiter zu verfolgen und zu entwickeln, nutzten die Actelion-Gründungsmitglieder diese Chance, um ihre eigenen Wünsche und Ziele zu verwirklichen. Auf eigenes persönliches Risiko und mit Eigenfinanzierung verließen die Actelion-Gründer den sicheren Hafen von Roche und es gelang ihnen mit einiger zusätzlicher Finanzierungshilfe die Lizenzierung und Zulassung der Wirkstoffe zu erreichen, die sie mit ihrer eigenen Arbeit entdeckt und entwickelt hatten, nämlich Lezosentan und Bosentan.

ARZNEIMITTELFORSCHER

Was den entscheidenden Unterschied bei Actelion ausmachte, war die bewusste Entscheidung, für eigenständige Möglichkeiten zur Entdeckung von Arzneimitteln Sorge zu trage, diese auch selbst zu entwickeln und in weiterer Folge weltweit zu vermarkten. Die Gründungsmitglieder entschieden sich ganz bewusst nicht dafür, Ihre Arzneimittel in Lizenz weiterzugeben, um so Ihre Investitionen schnell wieder hereinzubekommen, sondern machten sich vielmehr daran, ein Unternehmen zu schaffen, das das klare und eindeutige Ziel hatte, neue Arzneimittel zu entdecken und mehr Patienten behandeln zu können.

Im Laufe der Zeit entwickelte Actelion eine hochaktive Arzneimittelforschungs- und  –entwicklungs-gruppe, richtete eine Marketing- und Verkaufsorganisation ein, die den gesamten Globus, einschließlich einer Betriebsorganisation in Japan, umspannt, und erwarb vier weitere Produkte.

Börsengang

Nur einige Jahre später, nämlich im April 2000, ging  Actelion an die Börse. Etwa ein Jahr danach – kurz nach dem Fehlschlag in der Entwicklung eines ERA eines Mitbewerbers – wurde für Lezosentan eine nicht erfolgreiche klinische Studie berichtet – und der Preis der Aktien begann abzustürzen. Das konnte jedoch dem Engagement der Actelion-Gründer keinen Abbruch tun und sie setzten die Entwicklung ihres zweiten ERA unbeirrt fort. Im Dezember 2001 wurde dieses anfängliche Risiko schließlich belohnt.

 

Mitarbeiter

Forschung388
klinische Entwicklung452
Vermarktung & Verkauf1,443
unterstützende Funktionen341
Total2,624
Dezember  2016